Home | Sitemap | Impressum | Kontakt | Disclaimer
10.12.2017 Sie befinden sich hier: Unterschenkel / 
Unterschenkel - Regio cruris

Der Unterschenkel ist nach der Hand am häufigsten von Verletzungen betroffen. Meist handelt es sich dabei um geschlossene Verletzungen der Weichteile(Prellungen, Blutergüsse, Muskelquetschungen und -zerrungen). Daneben sind auch offene Verletzungen wie Rissquetschwunden in dieser Region häufig anzutreffen.

Schwerwiegender und vor allem länger dauernd sind Knochenbrüche des Unterschenkels, die gelegentlich auch zu Dauerfolgen bis zur Invalidität führen können.



Wunden und Infektionen

Gerade am Unterschenkel, wo solche Verletzungen besonders häufig vorkommen, ist auf gute Narbenverhältnisse besonders Wert zu legen, soll es nicht später zu Narbengeschwüren kommen, die im Alter schwer zu heilen sind.

Eine tiefere Wunde, vor allem an der Vorderseite des Unterschenkels sollte niemals bagatellisiert werden. Solche Wunden sollten immer möglichst rasch von einem in der Unfallchirurgie erfahrenen Arzt beurteilt und behandelt werden, da aufgrund der unmittelbaren Nähe des Knochens Wundinfektionen rasch auf diesen übergreifen können. Von einer Selbstbehandlung solcher Wunden kann nur dringend abgeraten werden.

Die chirurgische Wundversorgung gehört zu den dringlichen chirurgischen Eingriffen. Je früher die operative Wundversorgung durchgeführt werden kann, um so größer sind die Aussichten, die Bakterien noch vor dem Eindringen in den Körper entfernen zu können. Zwischen Unfall und Versorgung sollte im Idealfall ein Zeitraum von maximal 6 Stunden liegen.

Besonders wichtig ist bei tieferen Wunden das Einhalten einer Bettruhe und Hochlagerung des Beines bis zum vollkommenen Abheilen der Wunden. Aufstehen und Gehen begünstigt durch das Auftreten von Schwellung und Stauung die Entstehung einer Infektion bzw. verzögerten Heilung. 

Ist einmal eineInfektion in diesem Bereich aufgetreten, so läßt sich in den meisten Fällen eine stationäre Aufnahme in einem Krankenhaus nicht mehr vermeiden. Neben der chirurgischen Säuberung der Wunde und des Infektionsgebietes muß hier meist auch eine intravenöse Therapie mit Antibiotika erfolgen.



Knochenbrüche des Unterschenkels

Knochenbrüche im Bereich des Unterschenkels sind häufige Ereignisse. Für die Behandlung und die Prognose wesentlich ist dabei vor allem die Lokalisation des Bruches. Dementsprechend unterscheidet man

  1. Brüche des Schienbeinkopfes (Kniegelenksnahe)
  2. Brüche des Unterschenkelschaftes
  3. Brüche am unteren Ende des Unterschenkels (Sprunggelenksnahe)