Home | Impressum | Disclaimer
10.12.2019 Sie befinden sich hier: Kniegelenk / Streckapparat - Knie / 
Streckapparat des Kniegelenkes

Anatomie: Kniescheibe, Kniescheibenband und Oberschenkel-Streckmuskulatur

Der Streckapparat des Kniegelenkes besteht aus mehreren Komponenten:

  1. der mächtigen Muskulatur an der Vorderseite des Oberschenkels, dem Vierköpfigen Oberschenkelmuskel (Musculus quadriceps femoris)
  2. der Kniescheibe (Patella) als in den Sehnenapparat dieses Streckmuskels eingelagerte knöcherne Komponente und schließlich
  3. das Kniescheibenband (Ligamentum patellae), das vom unteren Patellapos bis zu einer Knochenrauhigkeit an der Vorderseite des oberen Schienbeines zieht.


Das Kniescheibenband

Das Kniescheibenband, Lig. patellae, ist etwa 5-6 cm lang, 2-3 cm breit und 0,5 cm dick und zieht von dem unteren Patellapol zu einer Rauhigkeit an der Schienbeinvorderfläche (Tuberositas tibiae).

Proximal der Tuberositas tibiae ist ein Schleimbeutel, die Bursa infrapatellaris profunda, zwischen Band und Schienbeinkopf geschaltet.

Das Lig. patellae erhält von der Sehne des Oberschenkelstreckmuskels (Quadrizepssehne) oberflächliche Fasern, die über die Vorderfläche der Patella hinwegziehen. Somit bildet das Kniescheibenband letztlich die Fortsetzung der Quadrizepssehne über die als Sesambein zwischengeschaltete Kniescheibe und könnte demnach auch als Patellarsehne bezeichnet werden, wie das im angloamerikanischen Schrifttum geschieht. V.LANZ u. WACHSMUTH (1959) hingegen sprechen vom Lig. patellae.