Home | Impressum | Disclaimer
15.09.2019 Sie befinden sich hier: Kniegelenk / Kniegelenk - Anatomie / Gelenkkörper / 
Gelenkkörper und -flächen

Die Rollen des Oberschenkelknochens (Femur)kann man mit Rädern oder Rollen vergleichen. Sie sind in der seitlichen Ansicht aber nicht Kreisförmig, sondern eher spiralig geformt, d.h. die Krümmung ist hinten stärker als vorne. Beide Rollen sind mit Gelenksknorpel überzogen und durch einen tiefen Einschnitt in der Mitte (Zwischengelenksrollenhöhle = Fossa intercondylaris) voneinander getrennt, bzw. vorne durch die Gelenksfläche mit der Kniescheibe (Patella) miteinander verbunden.

Die - ebenfalls mit Knorpel überzogene - Gelenksfläche des Schienbeines dagegen ist nahezu eben und ca. 6 Grad nach hinten geneigt.

Da die Oberschenkelrollen zudem auch in der queren Richtung konvex gestaltet sind, passen die Gelenksflächen von Femur und Tibia keineswegs aufeinander. Diese Inkongruenz wird durch 2 Strukturen ausgeglichen:

  1. durch den Knorpelbelag
  2. durch die beiden Menisci

 Der Gelenkknorpel ist an Stellen der stärksten Druckübertragung dicker. Da er bei der Belastung verformbar ist, stehen beim belasteten Knie größere Flächen der Knochen in Kontakt als beim unbelasteten.

Die Menisken (Innen- und Aussenmeniskus) sind C- bzw. kreisförmige, bindegewebige Scheiben, die im Querschnitt keilförmig sind. Ihre Basis (die breite Aussenkante) ist mit der Gelenkskapsel verwachsen. Sie sind verformbar und auf der Schienbeingelenksfläche verschieblich - und somit gleichsam als verschiebliche Gelenkspfanne aufzufassen.